"Hosch & Chips"

Fisch- und Feinkosthandel Robert Hosch - Vom Hotelfachmann zum Fischhändler

Hosch

Jeden Mittwoch heißt es auf dem Dobi: „Mission Fish“! Der schicke Food-Truck von Robert Hosch, designt in leuchtendem Blau, ist schon von weitem gut zu erkennen und lockt neben Stammkundschaft auch interessierte Fischliebhaber.

Robert Hosch ist Baujahr 1988 und gebürtiger Rostocker. Seine Lehre absolvierte der Hotelfachmann im Warnemünder Hotel Neptun. Er gefiel sich schon immer in der Rolle des Gastgebers und verfügt über langjährige berufliche Erfahrungen in Hotellerie und Gastronomie. Letztes Jahr wurden die Weichen für die Verwirklichung eines langehegten Traumes gestellt. Robert tauschte den Hotelschreibtisch in seinem Job als Guest Relation Manager in der Yachthafenresidenz Hohe Düne gegen einen Food-Truck und wurde Fisch- und Feinkosthändler. Was bewegte ihn dazu, den sicheren Arbeitsplatz in der Hotelbranche gegen die anstrengende Arbeit auf dem Markt bei Wind und Wetter einzutauschen? „Ich wollte mich selbst verwirklichen, mein eigener Herr sein und meiner Berufung nachgehen. Der direkte Kontakt zu Kunden und Gästen war mir schon immer sehr wichtig und nun kann ich als Selbstständiger auch etwas bewirken im Motor der Wirtschaft.“ Am 01. November fiel die Entscheidung und aus der Berufung wurde eine neue Tätigkeit. Eine, die ihn erfüllt und glücklich macht.

Paradies für Fischliebhaber

Hosch

Inzwischen sind gut drei Monate vergangen. Robert Hosch ist „angekommen“, der Job bringt viel Freude und das Marktpublikum liebt "Hosch & Chips". Der Fischmann mit Leidenschaft verkauft ein vielfältiges Sortiment: fangfrischen Fisch, Frischfilets, Fisch- und Garnelensalate, Räucherfischware und eingelegte regionale Spezialitäten. Den Fisch bezieht Robert primär vom Rostocker Fischmarkt. Für den kleinen Hunger zwischendurch gibt es appetitlich angerichtete Fischbrötchen und sensationelle "Hosch & Chips". Alles Handarbeit, Convenience-Produkte sucht man hier vergebens. Das Fischfilet für die Kibbelinge wird durch eigens produzierten Backteig gezogen und die Haussauce ist ebenfalls aus persönlicher Manufaktur.  Als Beilage werden Steakhouse- oder Süßkartoffel-Pommes angeboten. Unbedingt mal probieren sollte man auch den Räucherfisch in Aspik! Zu seinem Geschäftsprinzip gehört, ausschließlich qualitativ hochwertige Ware anzubieten und das können die Stammkunden bestätigen.

Ein langer Arbeitstag mit Spaß

Rund 70 Stunden in der Woche ist Robert Hosch auf den Beinen. Ein strukturierter Tagesablauf ist unabdingbar. Gegen 6:00 Uhr beginnt mit der Vorbereitung des Räucherofens und der Bestückung des Food Trucks der Arbeitstag. Auf dem Markt werden dann Fische geräuchert, Zutaten geschnippelt und die Vorbereitungen für das Mittagsgeschäft getroffen. Wenn sich die Verkaufsklappe öffnet, beginnt für den Fisch- und Feinkosthändler die schönste Zeit. Der Verkauf der Waren, die Bedienung der Kundschaft, verbunden mit einem kleinem Schnack und Geheimtipps zur Zubereitung - Robert liebt den Austausch mit den Wochenmarktkunden. Und das an frischer Luft - mehr geht nicht!
Nach Marktende wird der Wagen gereinigt. Im häuslichen Büro beginnt die Büroarbeit. Die Buchhaltung muss erledigt werden, der Mailverkehr wartet und Bestellungen werden getätigt. Da ist oft schon 19:00 Uhr bevor alles erledigt ist und der Feierabend genossen werden kann.

Markttage und Standorte

Hosch

Dienstag und Freitag ist Robert Hosch mit seinem Food-Truck am Südstadt Center vertreten, mittwochs finden Sie ihn in der KTV auf dem Bio- und Manufakturmarkt Doberaner Platz, Donnerstag und samstags steht sein Verkaufswagen vor dem Ostseepark in Lambrechtshagen. Schauen Sie mal vorbei und überzeugen Sie sich von der Qualität und der Vielfalt seiner Ware. Fisch schmeckt nicht nur lecker, sondern ist auch sehr gesund. Er sollte viel öfter im Speiseplan stehen. 

Was soll die Zukunft bringen?

Das Wichtigste sind Gesundheit und Freude am Leben. Im richtigen Job kommt der Erfolg von allein. „Wenn wir lieben, was wir tun, müssen wir im Grunde nie wieder arbeiten. Und wenn wir Freude haben an dem, was wir tun, dann sind wir kreativer, leistungsstärker und haben auch Erfolg.“ Ach, und ein persönliches Treffen mit der Hamburger Fischmarkt- Legende, Aale-Dieter, ist auf jeden Fall geplant.

Wir wünschen Robert weiterhin gutes Gelingen, immer gute Laune, Begeisterung für den Markt und zufriedene sowie freundliche Kunden. Wir haben auf jeden Fall Appetit bekommen und werden nächste Woche Mittwoch die Fish & Chips mit hausgemachtem Dip probieren. Robert, wir sehen uns auf dem Dobi!